Sicherer Schulwegeplan für die Gemeinschaftsschule Grötzingen (Stadt Karlsruhe im Juni 2018)

Schulwegplan der Stadt Karlsruhe vom 18.7.2018 für die Gemeinschaftsschule Grötzingen (Quelle: http://www.karlsruhe.de/schulen)

Für alle Grund­schu­len in Karlsruhe liegen Schul­weg­pläne vor, die den gesamten Einzugs­be­reich einer Schule umfassen. In ihnen wer­den alle für die Sicherung des Schulwegs wesent­li­chen Ein­zel­hei­ten festge­hal­ten.

Der Schul­weg­plan zeigt den relativ sichersten Weg von und zur Schule und soll Eltern bei der Wahl eines geeigneten Schul­we­ge­s un­ter­stüt­zen, sie aber nicht von ihrer Veran­wor­tung entbinden, den Schulweg mit ihren Kindern einzuüben und ihre Kinder auf einen selbstän­di­gen Schulweg vorzu­be­rei­ten. In diesem Jahr wurde der Schulwegeplan der Augustenburg Gemeinschaftsschule Grötzingen überarbeitet und neu aufgelegt durch das Stadt­pla­nungs­amt, Bereich Verkehr. Darin sind veränderte Örtlich­kei­ten aktua­li­siert worden.

Lesen Sie untenstehend das Begleitschreiben der Bürgermeister Lenz und Obert vom Juni 2018.

Laden Sie sich den aktuellen Schulwegeplan (Schuljahr 2018/19) herunter für unsere Schüler auf der Homepage der Stadt Karlsruhe.

Erfahren Sie mehr über die Schulwegepläne auf der Webseite der Stadt (https://www.karlsruhe.de/b2/schulen/schulen_ka/schulwegplaene).

 

Für Ihr Interesse über die Sicherheit Ihres Kindes und unserer Schüler danken wir!

 

 

Schulwegpläne der Stadt Karlsruhe vom 18.7.2018 für die Gemeinschaftsschule Grötzingen, Anschreiben der Bürgermeister (Quelle: Stadt Karlsruhe)

 

Elterninfo zur Baustellensituation – vom 2. Juli 2018

Liebe Eltern,

wie ich Ihnen bereits in meinem letzten Elterninfobrief mitgeteilt habe, fand am vergangenen Freitag eine Baustellenbegehung unter Beteiligung der Ortsverwaltung, Gartenbauamt, HGW, Arbeitssicherheitsdienst, aber auch Schulleitung, Hort und Elternvertretung statt. Es bestand Einigkeit darüber, dass die Bauarbeiten so schnell wie möglich fertig gestellt werden müssen und eine zeitliche Verschiebung nicht möglich ist.

Erfreulicherweise kann man davon ausgehen, dass die Baumaßnahmen zwischen Schulturnhalle und Container 1 in ca. 2 1/2 Wochen abgeschlossen werden. Die meisten lärmproduzierenden Arbeiten sind ausgeführt, leider wird es aber noch beim Verdichten und anschließenden Abrütteln der Pflastersteine zu einer nicht unerheblichen Lärmbelastung kommen. Diese Arbeiten sollen der Schulleitung vorab angekündigt werden, so dass sich die Lehrkräfte in ihrer Unterrichtsplanung darauf einstellen können. Eine Veränderung der Arbeitszeiten, auch mit Ausweitung auf samstags, wurde bereits mit der ausführenden Firma diskutiert, konnte aber nicht umgesetzt werden.

Ich konnte der Hausaufgabenbetreuung im Hort anbieten, auf Alternativräume im Container2 oder HD-Bau auszuweichen, um ein konzentriertes Arbeiten zu ermöglichen. Die Menge der Hausaufgaben liegt in der Verantwortung der Lehrkräfte und kann selbstverständlich der schwierigen Situation angepasst werden.

Das absolute Fahrverbot von Baufahrzeugen wurde auf die Pausenzeiten des Primarbereichs sowie je 10 Minuten am Ende der 5. und 6. Stunde beschränkt. Unabhängig davon muss jedes Fahrzeug, das sich im Pausenhof bewegt, durch eine Begleitperson gesichert werden.

Schwerpunkt der Besprechung waren nun Maßnahmen, die Staubbelastung auf dem Hof zu reduzieren. Hier konnte erreicht werden, dass neben der obligatorischen Grobreinigung durch die ausführende Firma, der Pausenhof ab Dienstag täglich am Abend durch eine durch die Stadt beauftragte Firma gereinigt wird. Der Bauzaun ist inzwischen mit einem Flies zur Reduzierung der Staubbelastung versehen worden. Grundsätzlich wird bei den Arbeiten – wo möglich – auch beregnet, um somit die Staubbelastung zu verringern. Für den Hort erhofft man sich für den Spielbereich mit Sand, durch den Einsatz von Rasensprengern sowie Wasser zum Spielen eine Reduzierung der Staubbelastung.

Es ist unumstritten, dass die Belastungen für alle betroffenen Schülerinnen und Schüler wie auch für die Lehrkräfte sehr hoch sind. Abschließend möchte ich aber auch klarstellen, dass uns keine vermehrten Krankmeldungen von Lehrkräften durch die Baumaßnahme seit den Pfingstferien vorliegen. Von mir heute durchgeführte Lärmmessungen beim Verdichten des Baumaterials ergaben bei geschlossenem Fenster eine Wert von ca. 57db, bei geöffnetem Fenster einen Wert ca. 78db. Ich werde daher anregen, dass in der Schlossschule morgens die Fenster frühzeitig durch Herrn Veith oder bereits anwesende Lehrkräfte zum Lüften geöffnet werden, so dass bei Beginn des Baulärms ab 8.00 Uhr auch die Fenster zumindest zeitweise geschlossen bleiben können.

Es ist nun auch die Kreativität von uns allen gefragt, inwieweit Unterricht stundenweise in einem anderen Klassenzimmer oder gar komplett in die Natur verlegt werden kann. Ich hoffe, uns gelingt es, in den nun noch vor uns liegenden 3 ½ Wochen Schulzeit mit den Einschränkungen umzugehen, damit nach den Sommerferien der Großteil des Pausenhofes wieder nutzbar ist. Die Bauarbeiten im Hofbereich der Schlossschule sind auf alle Fälle bis dahin abgeschlossen.

Mit freundlichem Gruß

Friedbert Jordan, Rektor

 


»»» Diesen Schulleitungsbrief sowie weitere Briefe der Schulleitung und des Sekretariates können Sie jederzeit nachlesen unter dem Menüpunkt ELTERN > AKTUELLE SCHREIBEN. Dort veröffentlichen wir seit Mai 2018 zum Beispiel die Informationsschreiben der Schulleitung und allgemeine Elternrundschreiben.

Wir danken für Ihr Interesse!

Besuch des Referenten für Sicherheitspolitik in Jahrgangsstufe 10

Am 5. und 6. Februar 2018 hat uns Herr Hauptmann und Jugendoffizier Hehmann (Master of Science und Referent für Sicherheitspolitik) in
Jahrgang 10 besucht, um uns zur aktuellen Sicherheitslage weltweit und den konkreten Auslandseinsätzen der Bundeswehr zu informieren.
Unser aktuelles Thema im EWG-Unterricht ist ‚Friedens- und Zukunftsicherung auf der Welt‘ und wir haben mit Spannung den Besuch erwartet.
Wir hörten einen spannenden, informativen und kritischen Vortrag, der sehr kurzweilig war. Im Anschluss wurden unsere Fragen freundlich und umfassend beantwortet.
Wir danken Herrn Hehmann für die gelungene Veranstaltung!
Frau Friesen / Jahrgangsstufe 10

Bus-Situation

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wie zu jedem Schuljahresbeginn und jeder Fahrplanänderung spielt sich der öffentliche Nahverkehr rund um unsere Schule langsam ein.  Schülerinnen und Schüler kennen ihre Wege entlang der Schulzeiten und die Fahrtzeiten der öffentlichen Nahverkehrsmittel.

In den vergangenen Schuljahren gab es auf Elterninitiative hin Gespräche mit dem Karlsruher Verkehrsverbund KVV, um die Situation speziell in den Buslinien 21 und 22 oder an den Haltestellen der Busse und Straßenbahnen zu verbessern. Continue reading

image_pdfimage_print