Erfolgreiche Karlsruher Starterschule – Erster Realschulabschluss in Grötzingen

Als Rektor der Nachbarschule in Berghausen hat Friedbert Jordan vor sechs Jahren den Beginn der Augustenburg Gemeinschaftsschule-Grötzingen verfolgt. Jetzt konnte er als Schulleiter hier den ersten Jahrgang mit Abschluss der Klasse 10 verabschieden: „59 Schülerinnen und Schüler haben mit Bravour ihr Ziel erreicht!“ Fünf davon sind Inklusionsschüler, für Friedbert Jordan das sichtbare Zeichen für eine sozial orientierte Schule, die sich deutlich vom herkömmlichen Modell der „alten Schule“ abhebe. Der beachtliche Notendurchschnitt der Absolventen liegt bei 2,3 – bei 29 Prozent steht eine Eins im Zeugnis vor dem Komma, einer erreichte sogar die 1,0. Die drei besten Schüler waren Felix Möller (1,0), Paula Jennen (1,2) und Kilian Gross (1,3). Felix Möller wurde von Rektor Jordan und Konrektorin Christine Schneider mit einem Preis für seine Leistungen ausgezeichnet. Den Preis der Hauenstein-Stiftung für besonderes soziales Engagement und soziale Leistungen überreichte Ortsvorsteherin Karen Eßrich an Charlotte Dörflinger. Mehr als zwei Drittel aller Absolventen werden danach auf anderen Schulen die allgemeine Hochschulreife anstreben.

Dass Grötzingen Starterschule für Karlsruhe würde, war fleißiger Überzeugungsarbeit zu verdanken, denn ein „harter Kern“ wollte die Gemeinschaftsschule. Elternbeirätin Veronika Pepper erinnert sich lebhaft an die ersten Kontakte mit dem Kultusministerium und dem damaligen Staatssekretär dort, Frank Mentrup: „Wir hatten bald politische Mehrheiten und die Unterstützung der Stadt. Die langjährige Erfahrung mit Inklusion an der Grötzinger Schule war ein wesentlicher Teil der erfolgreichen Bewerbung!“ Und natürlich die Unterstützung des Karlsruher Gemeinderates, in dem sich besonders Renate Rastätter für Grötzingen und die Gemeinschaftsschule engagierte. Mut war gefragt, auch bei den Eltern, welche ihre Kinder anmeldeten, „das war wie eine Autokauf nach Hochglanzprospekt ohne Probefahrt“, so Schulleiter Jordan. „Hier zeigte sich viel Vertrauen in Menschen“, ergänzt Veronika Pepper. Die Ersten heute mit Realschulabschluss in Grötzingen waren damals die wahren Pioniere, so die Anerkennung durch Karen Eßrich. Sie hätten sich ihren ersten Platz redlich verdient, lobt die Ortsvorsteherin, denn man habe ihnen „buchstäblich“ viele Steine inden Weg gelegt. Damit spricht Eßrich eine Widrigkeit an, die Schüler, Eltern, Lernbegleiter und alle andern im Schulbetrieb zunächst an Grenzen geraten ließ und dann alle doch miteinander verband. Im Schulhaus wurde nämlich bald Asbest gefunden, erst blieben die Räume geschlossen, die„Wohnungsnot“ brach aus. Dann kam der Abriss, vieles wurde in Container verlagert, der Schulhof schmolz auf ein Minimum zusammen und das Ende der Bautätigkeiten ist noch nicht erreicht. Alle wären Hand in Hand den neuen Weg gegangen und hätten das großartig hinbekommen: „Lehrer und Eltern haben einen großartigen Job gemacht!“, so Pepper. Zusammen habe man gelacht, aber auch gelitten oder sich aneinander gerieben, weiß Konrektorin Christine Schneider. Es war nicht immer einfach, doch durch das gemeinsame Erleben entwickelte sich eine Beziehung, die schlussendlich zum großartigen Erfolg dieses Abschlussjahrgangs geführt habe.

Dass dieser Erfolg sich fortsetzen wird, bewiesen 12 Absolventen die tags darauf als zweiter Jahrgang mit Hauptschulabschluss an der Gemeinschaftsschule verabschiedet werden konnten.

Bei der Abschlussfeier konnten Schülerinnen und Schüler ihre erworbene Kompetenz öffentlich machen. Sie spulten ein brillantes, mit viel Applaus bedachtes Programm ab: „ AGG Airlines, die First Class startet durch!“ Passend wünscht die Ortsvorsteherin den schulischen Trendsettern aus Grötzingen weiterhin einen glücklichen Flug und immer eine sanfte Landung: „Eure Koffer wurdenvon Eltern und Lehrern gut gepackt, packt euer Leben weiter so an!“

(StS)

Weitere Bilder der Veranstaltung folgen in Kürze. 

Würdige Abschlussfeier des Jahrgangs 10 am 12.07.2018 in der Begegnungsstätte Grötzingen

Nistkästen in der Gemeinschaftsschule Grötzingen – Wertschätzung der Natur (Pressebericht vom 04.05.2018)

Am 25. April 2018 setzten unsere Lehrkräfte Frau Dr. Beier und Herr Ochner mit den Jahrgangsstufen 5 und 6 ein umfangreiches Projekt um:

Vogelhäuschen, die die Schülerinnen und Schüler selbst hergestellt und zusammengebaut hatten, wurden zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Grötzingen im Schulgarten der Augustenburg Gemeinschaftsschule Grötzingen fachkundig an den Bäumen angebracht.

Die Unterstützung durch die Feuerwehr stellte für alle Beteiligten einen Gewinn dar. Dafür danken wir!
Freundlicherweise erklärte sich die lokale Presse bereit, einen Bericht über dieses Projekt und diese Umweltaktion zu veröffentlichen.

Ein schönes Beispiel für die lebendige und nachhaltige Vernetzung unseres Schullebens mit den Beteiligten vor Ort.

Wir danken „Das Pfinztal – Mitteilungsblatt für Karlsruhe-Grötzingen“ bzw. der Autorin Frau Steinhardt-Stauch und der Druckerei Hafner für Ihr Entgegenkommen und die Genehmigung zur Veröffentlichung des Berichts. Aber sehen Sie selbst:

Nistkästen im Pfinztal – Artikel aus ‚Das Pfinztal‘ vom 04.05.2018 (PDF)

mit freundlicher Genehmigung der Druckerei Hafner, Laubplatz 3, 76229 Karlsruhe,
Telefon 0721 – 481552, Fax 0721 – 481146, eMail druckerei.hafner@t-online.de.

mit freundlicher Genehmigung von „Das Pfinztal, Mitteilungsblatt für Karlsruhe-Grötzingen“

 

Berlin ist eine Reise wert – „Grötzingen meets Berlin“

Am Montag, 15.05.2017 trafen sich 72 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 mit ihren Lehrkräften, um die Abschlussfahrt anzutreten. Obwohl nur einige Schülerinnen und Schüler nach 9 den Jahrgang und die Schule verlassen werden, war klar – gemeinsam sind wir in Jahrgang 5 gestartet, gemeinsam beschließen wir das 9. Schuljahr.

Ziemlich zügig ging die Fahrt voran bis, ja, bis wir an die Stadtgrenze Berlins kamen. Von da an hieß es „stop and go“, für die letzten 14 km brauchten wir sogar eine Stunde und 10 Minuten. So kamen alle ziemlich gestresst am Hotel „Estrel“ im Bezirk Neukölln an. Koffer ausladen, deponieren und dann Abendessen waren die nächsten Schritte. Nach dem Essen wurden die Zimmerkarten verteilt – ja, 4* heißt: Doppel- oder Dreibettzimmer mit elektronischen Zimmerkarten und allem, was so dazugehört.

Dann ging es auf die Zimmer, nicht ohne vorher von den Lehrkräften bezüglich der Regeln noch einmal intensiv informiert worden zu sein. Auspacken, schauen wo und wie die anderen wohnen, ab 22 Uhr leise sein und ab 23 Uhr jeder auf seinem Zimmer – gaaaaanz klar haben wir uns an ALLE Regeln gehalten. Frei nach dem Motto – was der Lehrer nicht hört, ihn nicht stört ;-)).

Am Dienstag (und allen weiteren Tagen) konnten wir zwischen Krawatten- und Anzugsträgern ein super Frühstücksbuffet genießen, die Kombination „Rollmops garniert mit Donut“ gewann den morgendlichen Kreativwettbewerb. Glückwunsch! Zweimal gehen wäre auch möglich gewesen. Frisch gestärkt ging es dann zur Stadtrundfahrt mit Pause am „Checkpoint Charly“ und anschließend in „The Gate“. Klassenfotos am Brandenburger Tor und eine kleine Stärkung rundeten das Tagesprogramm ab. Um 20 Uhr waren alle frisch gestylt und aufgehübscht –  Disco war angesagt. Doch nicht irgendeine Disco, es ging ins Matrix (mit nur knapp 1200 weiteren Schülern). Laut war es, voll war es, heiß war es – einfach so, wie es sich für eine Disco gehört. Spät kamen alle nach Hause, geschlafen wurde wieder wenig.

Am Mittwoch war der Besuch des „Story Bunkers“ – beeindruckend. So tief unter der Erde wurde es einigen mulmig. Danach war ein wenig shoppen und essen in der „Mall of Berlin“ angesagt. Vom schicken Hut über trendige Kleidung, leckerem Essen, hier kam jeder auf seine Kosten. Anschließend fuhr der Bus alle nach Sachsenhausen, wo wir das Konzentrationslager besuchten. Bei großer Hitze erfuhren wir, welch Schicksal die Menschen hier erleiden mussten.  Erschöpft von all den Eindrücken und der kurzen Nacht davor ging es heute etwas ruhiger zu – aber nur, um wieder Kraft für den nächsten Tag und die letzte Nacht zu tanken.

Der Donnerstag begann mit einer Bootsfahrt bei herrlichem Sonnenschein, nach kurzer Stärkung (es geht doch nichts über leckeres Fastfood, wenn man einen so vollen Terminplan hat) war der Kuppelbesuch des Bundestages ein weiteres Highlight. Nach eingehender Kontrolle fuhr ein Fahrstuhl alle nach oben, die Begehung der Kuppel unternahm jeder für sich – manche auf Grund ihrer Höhenangst nur ein paar Meter. Über ein Headset bekam man die wichtigsten Informationen. Beim anschließenden Besuch der MdB Frau Kotting-Uhl, die sich eine Stunde Zeit für unsere Fragen nahm und unglaublich offen und sympathisch war, strichen wir den letzten Programmpunkt des Tages zugunsten einer letzten „Freizeit“ auf dem berühmten Ku´damm. Mitbringsel wurden gekauft und dann hieß es zurück im Hotel: Koffer packen! Tja, die letzte Nacht hatte es dann noch einmal in sich – Nils feierte in seinen 16. Geburtstag und jeder wollte gratulieren – natürlich immer unter Einhaltung der Regeln, sprich suuuuper leise. Früh um 6 Uhr dann aufstehen, Frühstück, 7 Uhr im Bus und 7.30 Uhr Losfahrt, tja – so war es geplant. Da alle die letzten Tage ihre Frühstückszeit selbst bestimmen konnten und alle immer pünktlich an den vereinbarten Treffpunkten waren, fiel es keinem auf, dass zwei Schüler fehlten. Nach zweimaligem Durchzählen kurz vor Fahrtbeginn stand dann fest, zwei schlafen noch. Nach mehrmaligem Hämmern gegen die Tür am Morgen und  vergeblichen Anrufen durch die freundliche Dame an der Rezeption („die haben das Telefon ausgesteckt oder den Hörer beiseite gelegt“) brachte schließlich weiteres Klopfen und Hämmern gegen die Tür sowie lautes Rufen (die Nachbarzimmer waren dann auch wach) die Jungs dazu, die Tür zu öffnen. An Waschen und Frühstück war nicht zu denken, Beine und Koffer in die Hand und ab in den Bus, in dem alle warteten. Die Begrüßung der Schlafmützen war „herzlich“. So ging es Richtung Heimat, wo alle gegen 18 Uhr von den Eltern erwartet wurden.

Fazit der Schüler: Können wir gerne wieder machen ;-), vielleicht mit ein bisschen weniger Programm und mehr Freizeit.

Fazit der begleitenden Lehrkräfte: Unsere Kids können sich benehmen, wenn sie wollen – schallisolierte Zimmer sind traumhaft und – die Abschlussfahrt in Klasse 10 kann kommen.

Und nun noch ein paar Bilder…

„Augustas Traum – ein Hörspiel“ … von der Idee zum fertigen Hörspiel

Die Projekttage im Mai 2017 wurden zu äußerst kreativen Schultagen für die Kinder der Klasse 4c im Schuljahr 2016/2017:  Die Schülerinnen und Schüler entwickelten mit ihren Lehrkräften Frau Milla, Frau Ludwig und Herrn Köhly aus dem Nichts mit ihren Ideen ein eigenes Hörspiel.

Was hat die Markgräfin Augusta mit dem Schulneubau zu tun? Wie hat sich die Namensgeberin des Schloss Augustenburg und unserer Gemeinschaftsschule in Grötzingen wohl „ihre“ Schule vorgestellt? Und welche Räume gibt es für die Kinder von heute wohl im fertigen Schulneubau in einigen Jahren?

Hören Sie das Ergebnis dieses Projektes: ein fast zwölfminütiges, spannendes Hörspiel. Lassen Sie sich entführen in die Welt der Markgräfin Augusta. Wir wünschen viel Spaß beim Anhören und Weitersagen!

„Augustas Traum – ein Hörspiel“
Text und Idee: Schülerinnen und Schüler der Klasse 4c, Nadine Milla, Heidrun Ludwig, Michael Köhly
Sprecher, Sänger: Kinder der Klasse 4c
Geräusche: auditorix.de, eigene und die Geräusche in der Umgebung der Schule im Mai 2017
Schnitt & Ton: Michael Köhly
Mastering: Daniel Schroth, daniel-schroth.de (der Produzent unserer Schulhymne 2013)
Regie: Nadine Milla
(c) Alle Rechte bei Augustenburg Gemeinschaftsschule Grötzingen
Dieses Projekt steht in der Reihe der langjährigen Medienarbeit an der Augustenburg Gemeinschaftsschule Grötzingen. Unsere Schülerinnen und Schüler waren seit 2010 mehrfach Kinderhörspieljury der Stadt Karlsruhe bei den ARD Hörspieltagen in Karlsruhe. Ebenso wird langjährig die Ohrenspitzer AG angeboten, eine Arbeitsgemeinschaft rund um das Thema Hörspiel. Mit freundlicher Unterstützung des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg und des Stadtmedienzentrums Karlsruhe, www.lmz-bw.de.
Das Hörspiel der Augustenburg Gemeinschaftsschule Grötzingen wurde öffentlich uraufgeführt auf der Kulturmeile Grötzingen 2017 am Sonntag, den 25.06.2017 um 16:00 Uhr beim Kinderzelt am Niddaplatz.

Öffentliche Uraufführung im Kinder-Zirkuszelt bei der Kulturmeile Grötzingen am 25.06.2017 um 16 Uhr, Fotorechte: Veronika Pepper (Elternbeiratsvorsitzende)

(Presseberichte folgen in Kürze)
image_pdfimage_print