Welche Gründe sprechen für eine Gemeinschaftsschule

Fakten allgemein:

Kann die Wissenschaft der empirischen Bildungsforschung zur Klärung beitragen, welches System leistungsfähiger ist?

„Eine ziemlich relativ leistungshomogene Schülergruppe kann unter entsprechenden Bedingungen rasch zu weiteren Leistungssteigerungen gebracht werden. Aber wenn das Lehrpersonal mit dieser Gruppe wenig Inspirierendes und Förderliches anzufangen weiß, tritt dieser Effekt nicht ein. Das ist derzeit durchschnittlich bei den deutschen Gymnasien so.

Eine sehr „leistungsheterogene“ Schülergruppe kann unter entsprechenden Bedingungen rasch zu erstaunlichen Leistungsgraden geführt werden (….), weil das Personal methodisch didaktisch auf diese Situation vorbereitet ist. Das ist derzeit durchschnittlich bei den deutschen Grundschulen der Fall.“ [1]

Unabhängig von der Schulform beeinflussen noch folgende wichtige Punkte die erbringbare Leistung:

  • Institutionelle Randbedingung
  • Professionalität des Lehrpersonals
  • Differenziertheit der Angebote und Herausforderungen
  • Entsprechende Organisations- und Arbeitsformen
  • Pädagogische Atmosphäre
  • Anstrengungswilligkeit
  • Leistungsbereitschaft

Was ist aber empirisch nachgewiesen:

  1. Die Hirnforschung belegt, dass es nicht möglich ist, homogene Lerngruppen zu bilden. Die Vielfalt der Köpfe in der 1. Klasse der Grundschule unterscheidet sich nichts von der Vielfalt der Köpfe in der letzten Klasse des Gymnasiums[2].
  2. Eine starke Zergliederung in vermeintlich homogene Lerngruppen führt aber bei den schwächsten Lerngruppen zum sogenannten „Rütli-Effekt“. Man versammelt alle schwachen Schüler in einer Schulform, die sich darin auszeichnet, dass in ihr geordneter Unterricht und erfolgreiche Lernarbeit nicht mehr möglich ist.
  3. Die Neurowissenschaften belehren darüber, dass eine leistungsbezogene Trennung erst nach der Pubertät vertretbar erscheint, denn erst in dieser Entwicklungsphase entwickelt sich im Gehirn der Praefrontalcortex, der Sitz unseres differenzierten Denkens und Argumentierens und ermöglichen das Abschätzen von kognitiven Leistungen. Daher sollte erst ab 15/16 eine eigene, dem Entwicklungsalter angemessene Arbeits- und Lernkultur ausgebildet werden.

Die heterogene Lerngruppe sollte in der Vielfalt ihrer Potenziale als eine Chance genutzt werden für die schwächeren und die stärkeren Schüler. Lernen erfolgt durch Nachahmung. Die Schwächeren lernen von den Stärkeren. Die Stärkeren festigen ihr Können durch lehrende Wiederholung mit den Schwächeren. Die Angst, dass die Starken durch die Schwachen im Lernfortschritt gebremst werden, ist ein unrealistisches Szenario und tritt nur dann ein, wenn es keine entsprechende Lehr-, Lern- und Arbeitsorganisation im Klassenzimmer gibt, die dafür sorgt, dass jeder zu seinem Recht kommt und die Schüler nicht durch die Lehrkraft begleitet werden.

Hier eine (unvollständige) Auflistung von Unterscheidungsmerkmale zwischen dem bisherigen drei- oder viergliedrigen Schulsystem und der Gemeinschaftsschule:

Dreigliedriges Schulsystem Gemeinschaftsschule
Die Lehrkräfte übernehmen im Rahmen des Lehrplans die Verantwortung für das Lernen durch die Gestaltung des Unterrichts, Festlegung der Lernschritte, der Methodik u.a. Die Schüler übernehmen im Rahmen des Lehrplans die Verantwortung für ihr Lernen. Die Lehrkraft stellt das Lehrmaterial / die Problemstellung zur Verfügung und führt in die Thematik ein.

Um den Überblick zu behalten dokumentieren die Schüler ihre Arbeit im sog. Lernportfolio. (Dies erst ermöglicht individualisiertes Lernen) Die Schüler lernen, ihre Arbeit selbst zu kontrollieren und suchen sich Ihre Methodik zum Ziel. Dabei hilft ihnen die Lehrkraft. Die Lehrkraft ist somit Lernbegleiter.

Je nach Schulart werden unterschiedliche Niveaustufen angeboten, somit unterscheidet man niedrige (HS), mittlere (RS) und hohe Bildung (Gym) Für die Schüler werden alle Niveaustufen angeboten, man unterscheidet nicht zwischen niedriger und hoher Bildung.

Es ist trotzdem wahrscheinlich, dass nicht jeder Schüler in jedem Fach bei jeder Kompetenz das höchste Niveau erreicht.

Der Bildungsgang ist von Anfang an auf den entsprechenden Schulabschluss ausgelegt. Wechsel sind kaum möglich Der Bildungsgang bietet ein größtmögliches Angebot, der Schüler wählt mit Beratung durch die Lehrkraft die für ihn geeignete Lerninhalte aus und legt sich erst am Ende der Schulzeit auf einen entsprechenden Schulabschluss fest.
Die Lehrkraft legt fest, an welchem Tag die Lernüberprüfung stattfindet. Es wird nur noch auf die Überprüfungen gelernt. Es besteht die Möglichkeit, dass der Schüler über mehrere Termine mitentscheidet, wann er zur Lernüberprüfung bereit ist. Allerdings muss diese Zeitspanne durch die Lehrkraft begrenzt werden.
Lücken im Lernstoff müssen im Elternhaus oder durch Nachhilfe geschlossen werden Langsamere Lerner erhalten (nicht nur durch den Ganztagesbetrieb- siehe Stundentafel) mehr Lernzeit zur Verfügung gestellt. Das Elternhaus muss keine „Nachhilfe“ leisten.
„Lerndurchhänger“ werden durch „Nichtversetzung[3]“ oder „Abschulung“ bestraft „Lerndurchhänger“ sind möglich und können auch wieder aufgeholt werden. Es gibt keine Abstrafung durch Sitzenbleiben!

[1] Prof. Dr. Ulrich Herrmann, Lehren und Lernen, Heft 10 – 2011, S. 34

[2] Hüther 2009, Die Bedeutung sozialer Erfahrung für die Strukturentwicklung des menschlichen Lernens

[3] Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Nachsitzen kein geeignetes Mittel ist, um Lerndefizite aufzuarbeiten

image_pdfimage_print
Posted in Gemeinschaftsschule, Schule, Sekundarstufe 1 (Jahrgang 5 bis 10) and tagged , , .