Besuch des Referenten für Sicherheitspolitik in Jahrgangsstufe 10

Am 5. und 6. Februar 2018 hat uns Herr Hauptmann und Jugendoffizier Hehmann (Master of Science und Referent für Sicherheitspolitik) in
Jahrgang 10 besucht, um uns zur aktuellen Sicherheitslage weltweit und den konkreten Auslandseinsätzen der Bundeswehr zu informieren.
Unser aktuelles Thema im EWG-Unterricht ist ‚Friedens- und Zukunftsicherung auf der Welt‘ und wir haben mit Spannung den Besuch erwartet.
Wir hörten einen spannenden, informativen und kritischen Vortrag, der sehr kurzweilig war. Im Anschluss wurden unsere Fragen freundlich und umfassend beantwortet.
Wir danken Herrn Hehmann für die gelungene Veranstaltung!
Frau Friesen / Jahrgangsstufe 10

Regelung zur Handnutzung in der Schule und im außerschulischen Bereich

– aus dem Elternrundschreiben zur Handyregelung in der Schule / Handynutzung im außerschulischen Bereich vom 15. Januar 2018 –

Liebe Eltern und Schülerinnen und Schüler der Augustenburg Gemeinschaftsschule Grötzingen,

wie bereits in der Elternbeiratssitzung mit den Elternvertretern besprochen, hat die Schule die Handyregelung beschlossen, die eine Nutzung auf dem Schulgelände ausschließt. Diese Info mit Details dazu haben wir Ihnen im Dezember 2017 zugesandt.

Auf schulischer Seite versuchen wir durch Präventionsprogramme und Trainings für Aufklärung zu sorgen. Ein Mediencurriculum befindet sich in der Erarbeitung. Darin sollen neben dem Aufbau einer notwendigen und sinnvollen Medienkompetenz auch insbesondere die Probleme und Gefahren der privaten Nutzung von Sozialen Netzwerken, Persönlichkeitsrechte, Nutzung von Bildern („Das Internet vergisst nie“), Cyber-Mobbing u.v.m. behandelt werden.

Dazu werden nicht nur Schülerinfos, sondern auch Elternabende angeboten werden.

Zur Unterstützung bei Verdacht auf missbräuchliche Nutzung von Medien steht Ihnen als Ansprechpartner der Schule Herr Kempf zur Verfügung.

Darüber hinaus sehen wir uns veranlasst, Sie nochmals ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass Sie als Eltern die Verantwortung dafür haben, wie Ihre Kinder mit dem Mobiltelefon umgehen.

Insbesondere die WhatsApp-Nutzung ist hier zu erwähnen, da die Nutzung dieser App erst ab 13 Jahren freigegeben ist. Wenn Sie es dennoch unterstützen, dass Ihr Kind diese App nutzt, können die durchgeführten Handlungen ggf. bei Missbrauch zu einer strafrechtlichen Anzeige im persönlichen Bereich führen. Sie stehen also in der Pflicht, den Aufenthalt im Chatroom zu kontrollieren und die Verantwortung für den Verlauf zu übernehmen.

Vielfältige Hilfsangebote finden Sie im Netz, z.B.

In besonders gravierenden Fällen wie Mobbing steht es Ihnen frei, die Polizei einzuschalten. Sollte durch schwerwiegende Vorfälle das Schulklima beeinträchtigt sein oder eine gravierende Verletzung des Persönlichkeitsrechts vorliegen, behalten wir uns vor, schuldisziplinarische Maßnahmen zu ergreifen.

Wir hoffen, dass wir auch in dieser Hinsicht im Sinne einer gelingenden Erziehungspartnerschaft die Kinder gemeinsam zu einem respektvollen Umgang miteinander erziehen können.

Mit freundlichem Gruß

Chr. Schneider (Stellv. Schulleiterin) und V. Pepper (Vorsitzende Elternbeirat)
Karlsruhe, 15. Januar 2018

 

Nur die Augustenburgschule ist eben wie die Augustenburgschule

Charlotte Dörflinger, Felix Möller (Schülersprecher-Team) zeigen ihrem Gast ihr Lerntagebuch
Quelle: MdL Daniel Born, http://www.daniel-born.de/meldungen/daniel-born-mdl-gms-groetzingen-ist-ein-echter-standortfaktor-fuer-den-stadtteil/

„Nur die Augustenburgschule ist eben wie die Augustenburgschule“ – so fasst die Konrektorin und kommissarische Schulleiterin Christine Schneider den Austausch nach zwei Stunden treffend zusammen.

Karlsruhe-Grötzingen. Der Schwetzinger SPD-Landtagsabgeordnete und Bildungspolitiker Daniel Born MdL kam an die Augustenburgschule, um sich vor Ort einen Eindruck zu verschaffen, wie es in Grötzingen läuft. „Beeindruckend, was hier für ein Klima der Offenheit und des Austauschs herrscht“, betont der Parlamentarier anerkennend. „Schule ist hier wirklich mehr als ausschließlich das klassische Vermitteln von Lerninhalten. Man gewinnt in Grötzingen schnell den Eindruck, hier sei es wirklich gelungen, Schule zu einem Lern- und Lebensort gleichermaßen zu machen“, so Born weiter.

Ausführlich präsentieren die beiden Schülersprecher Charlotte Dörflinger und Felix Möller dem politischen Gast ihre Schule. Die 16-jährige Charlotte gerät regelrecht ins Schwärmen, wenn sie davon erzählt, wie hier Schülerinnen und Schüler ganz unterschiedlicher Begabungen gemeinsam lernen und dabei voneinander profitieren. „Aber nicht nur schulisch bringt es einen weiter, an der Augustenburgschule zu sein, auch menschlich ist es etwas ganz Besonderes, wie man hier miteinander umgeht und mit welcher Selbstverständlichkeit gemeinsam gelebt und gelernt wird“.

Ihr männlicher Kollege im Schülersprecher-Team, Felix, pflichtet ihr bei: „wenn ich vergleiche, was ich über andere Schulen höre, würde ich nicht tauschen wollen“. Hier kann er in zahlreichen Fächern auf Gymnasial-Niveau unterrichtet werden, in denen, die ihm weniger liegen oder die er nicht so gut kann, hätte er jederzeit die Möglichkeit, die Anforderungen zu reduzieren. „Diese sogenannte Binnendifferenzierung klappt an Gemeinschaftsschulen einfach deutlich besser als an anderen Schularten, wo es eigentlich ebenso wichtig wäre, das Individuelle Lernen zu fördern“ meint Daniel Born MdL, Mitglied im Bildungsausschuss des Landes. Wie so häufig gelte auch hier, dass „Geld nicht alles, aber ohne Geld alles nichts“ sei. Dass die Lehrer bereitwillig ein hohes Maß an Engagement und Herzblut in die Schule investieren klappt nur deshalb so gut, weil sie nicht bloß schauen, wo sie am meisten verdienen, sondern als Lohn ihres Tuns eben auch die Entwicklung der Schülerinnen und Schüler betrachten. „Diesen Idealismus kann man aber auch nicht in vollem Umfang bezahlen“, so Konrektorin Schneider, die von ihrem Lehrpersonal ebenso schwärmt wie von ihren Schülerinnen und Schülern.

„Hier bleiben Inklusion und Integration nicht nur Worthülsen, sondern werden mit Leben gefüllt“ stellt der Bildungspolitiker fest als er erfährt, dass ca. 10% der Schülerinnen und Schüler Inklusionskinder sind und erfährt von einer Schulbegleiterin, dass das an der Augustenburgschule so selbstverständlich dazugehört wie das gemeinsame Mittagessen.

Das Machbare umzusetzen gehört in Grötzingen zum Konzept. „Dass es hier schon aufgrund der räumlichen Gegebenheiten keine gymnasiale Oberstufe gibt, mag man bedauern, aber die Kooperation insbesondere mit den beruflichen Gymnasien läuft so gut, dass niemand befürchten muss, seinen angestrebten Schulabschluss nicht machen zu können, weil er bei uns ist“ sagt Christine Schneider und dass man gerne mehr Freiflächen hätte und „die Großen“ gerne in den Pausen das Schulgelände verlassen würden, was ihnen nicht gestattet ist, gehört wohl ebenso zu den Dingen, die sich nicht schnell werden ändern lassen.

Insgesamt zeigt sich Daniel Born angetan davon, dass „hier mehr Lösungen als Probleme zu erkennen sind“ und bedankt sich für die Gelegenheit, sich vor Ort ein Bild zu machen. Gemeinsam hofft man zum Abschluss des Austauschs, dass die grün-schwarze Landesregierung die außerordentlich erfolgreiche Gemeinschaftsschule nicht aus ideologischen Gründen unnötig in Konkurrenz zu anderen Schularten positioniert.

Für Sie da:

Wahlkreisbüro Daniel Born MdL
Schwetzinger Straße 10
68766 Hockenheim

http://www.daniel-born.de/meldungen/daniel-born-mdl-gms-groetzingen-ist-ein-echter-standortfaktor-fuer-den-stadtteil/

Berlin ist eine Reise wert – „Grötzingen meets Berlin“

Am Montag, 15.05.2017 trafen sich 72 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 mit ihren Lehrkräften, um die Abschlussfahrt anzutreten. Obwohl nur einige Schülerinnen und Schüler nach 9 den Jahrgang und die Schule verlassen werden, war klar – gemeinsam sind wir in Jahrgang 5 gestartet, gemeinsam beschließen wir das 9. Schuljahr.

Ziemlich zügig ging die Fahrt voran bis, ja, bis wir an die Stadtgrenze Berlins kamen. Von da an hieß es „stop and go“, für die letzten 14 km brauchten wir sogar eine Stunde und 10 Minuten. So kamen alle ziemlich gestresst am Hotel „Estrel“ im Bezirk Neukölln an. Koffer ausladen, deponieren und dann Abendessen waren die nächsten Schritte. Nach dem Essen wurden die Zimmerkarten verteilt – ja, 4* heißt: Doppel- oder Dreibettzimmer mit elektronischen Zimmerkarten und allem, was so dazugehört.

Dann ging es auf die Zimmer, nicht ohne vorher von den Lehrkräften bezüglich der Regeln noch einmal intensiv informiert worden zu sein. Auspacken, schauen wo und wie die anderen wohnen, ab 22 Uhr leise sein und ab 23 Uhr jeder auf seinem Zimmer – gaaaaanz klar haben wir uns an ALLE Regeln gehalten. Frei nach dem Motto – was der Lehrer nicht hört, ihn nicht stört ;-)).

Am Dienstag (und allen weiteren Tagen) konnten wir zwischen Krawatten- und Anzugsträgern ein super Frühstücksbuffet genießen, die Kombination „Rollmops garniert mit Donut“ gewann den morgendlichen Kreativwettbewerb. Glückwunsch! Zweimal gehen wäre auch möglich gewesen. Frisch gestärkt ging es dann zur Stadtrundfahrt mit Pause am „Checkpoint Charly“ und anschließend in „The Gate“. Klassenfotos am Brandenburger Tor und eine kleine Stärkung rundeten das Tagesprogramm ab. Um 20 Uhr waren alle frisch gestylt und aufgehübscht –  Disco war angesagt. Doch nicht irgendeine Disco, es ging ins Matrix (mit nur knapp 1200 weiteren Schülern). Laut war es, voll war es, heiß war es – einfach so, wie es sich für eine Disco gehört. Spät kamen alle nach Hause, geschlafen wurde wieder wenig.

Am Mittwoch war der Besuch des „Story Bunkers“ – beeindruckend. So tief unter der Erde wurde es einigen mulmig. Danach war ein wenig shoppen und essen in der „Mall of Berlin“ angesagt. Vom schicken Hut über trendige Kleidung, leckerem Essen, hier kam jeder auf seine Kosten. Anschließend fuhr der Bus alle nach Sachsenhausen, wo wir das Konzentrationslager besuchten. Bei großer Hitze erfuhren wir, welch Schicksal die Menschen hier erleiden mussten.  Erschöpft von all den Eindrücken und der kurzen Nacht davor ging es heute etwas ruhiger zu – aber nur, um wieder Kraft für den nächsten Tag und die letzte Nacht zu tanken.

Der Donnerstag begann mit einer Bootsfahrt bei herrlichem Sonnenschein, nach kurzer Stärkung (es geht doch nichts über leckeres Fastfood, wenn man einen so vollen Terminplan hat) war der Kuppelbesuch des Bundestages ein weiteres Highlight. Nach eingehender Kontrolle fuhr ein Fahrstuhl alle nach oben, die Begehung der Kuppel unternahm jeder für sich – manche auf Grund ihrer Höhenangst nur ein paar Meter. Über ein Headset bekam man die wichtigsten Informationen. Beim anschließenden Besuch der MdB Frau Kotting-Uhl, die sich eine Stunde Zeit für unsere Fragen nahm und unglaublich offen und sympathisch war, strichen wir den letzten Programmpunkt des Tages zugunsten einer letzten „Freizeit“ auf dem berühmten Ku´damm. Mitbringsel wurden gekauft und dann hieß es zurück im Hotel: Koffer packen! Tja, die letzte Nacht hatte es dann noch einmal in sich – Nils feierte in seinen 16. Geburtstag und jeder wollte gratulieren – natürlich immer unter Einhaltung der Regeln, sprich suuuuper leise. Früh um 6 Uhr dann aufstehen, Frühstück, 7 Uhr im Bus und 7.30 Uhr Losfahrt, tja – so war es geplant. Da alle die letzten Tage ihre Frühstückszeit selbst bestimmen konnten und alle immer pünktlich an den vereinbarten Treffpunkten waren, fiel es keinem auf, dass zwei Schüler fehlten. Nach zweimaligem Durchzählen kurz vor Fahrtbeginn stand dann fest, zwei schlafen noch. Nach mehrmaligem Hämmern gegen die Tür am Morgen und  vergeblichen Anrufen durch die freundliche Dame an der Rezeption („die haben das Telefon ausgesteckt oder den Hörer beiseite gelegt“) brachte schließlich weiteres Klopfen und Hämmern gegen die Tür sowie lautes Rufen (die Nachbarzimmer waren dann auch wach) die Jungs dazu, die Tür zu öffnen. An Waschen und Frühstück war nicht zu denken, Beine und Koffer in die Hand und ab in den Bus, in dem alle warteten. Die Begrüßung der Schlafmützen war „herzlich“. So ging es Richtung Heimat, wo alle gegen 18 Uhr von den Eltern erwartet wurden.

Fazit der Schüler: Können wir gerne wieder machen ;-), vielleicht mit ein bisschen weniger Programm und mehr Freizeit.

Fazit der begleitenden Lehrkräfte: Unsere Kids können sich benehmen, wenn sie wollen – schallisolierte Zimmer sind traumhaft und – die Abschlussfahrt in Klasse 10 kann kommen.

Und nun noch ein paar Bilder…

„Augustas Traum – ein Hörspiel“ … von der Idee zum fertigen Hörspiel

Die Projekttage im Mai 2017 wurden zu äußerst kreativen Schultagen für die Kinder der Klasse 4c im Schuljahr 2016/2017:  Die Schülerinnen und Schüler entwickelten mit ihren Lehrkräften Frau Milla, Frau Ludwig und Herrn Köhly aus dem Nichts mit ihren Ideen ein eigenes Hörspiel.

Was hat die Markgräfin Augusta mit dem Schulneubau zu tun? Wie hat sich die Namensgeberin des Schloss Augustenburg und unserer Gemeinschaftsschule in Grötzingen wohl „ihre“ Schule vorgestellt? Und welche Räume gibt es für die Kinder von heute wohl im fertigen Schulneubau in einigen Jahren?

Hören Sie das Ergebnis dieses Projektes: ein fast zwölfminütiges, spannendes Hörspiel. Lassen Sie sich entführen in die Welt der Markgräfin Augusta. Wir wünschen viel Spaß beim Anhören und Weitersagen!

„Augustas Traum – ein Hörspiel“
Text und Idee: Schülerinnen und Schüler der Klasse 4c, Nadine Milla, Heidrun Ludwig, Michael Köhly
Sprecher, Sänger: Kinder der Klasse 4c
Geräusche: auditorix.de, eigene und die Geräusche in der Umgebung der Schule im Mai 2017
Schnitt & Ton: Michael Köhly
Mastering: Daniel Schroth, daniel-schroth.de (der Produzent unserer Schulhymne 2013)
Regie: Nadine Milla
(c) Alle Rechte bei Augustenburg Gemeinschaftsschule Grötzingen
Dieses Projekt steht in der Reihe der langjährigen Medienarbeit an der Augustenburg Gemeinschaftsschule Grötzingen. Unsere Schülerinnen und Schüler waren seit 2010 mehrfach Kinderhörspieljury der Stadt Karlsruhe bei den ARD Hörspieltagen in Karlsruhe. Ebenso wird langjährig die Ohrenspitzer AG angeboten, eine Arbeitsgemeinschaft rund um das Thema Hörspiel. Mit freundlicher Unterstützung des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg und des Stadtmedienzentrums Karlsruhe, www.lmz-bw.de.
Das Hörspiel der Augustenburg Gemeinschaftsschule Grötzingen wurde öffentlich uraufgeführt auf der Kulturmeile Grötzingen 2017 am Sonntag, den 25.06.2017 um 16:00 Uhr beim Kinderzelt am Niddaplatz.

Öffentliche Uraufführung im Kinder-Zirkuszelt bei der Kulturmeile Grötzingen am 25.06.2017 um 16 Uhr, Fotorechte: Veronika Pepper (Elternbeiratsvorsitzende)

(Presseberichte folgen in Kürze)

Erinnerung und Gedenken an Ellen Sick

Zur Erinnerung und zum Gedenken an Ellen Sick, Förderkreis-Vorsitzende der Grund- und Hauptschule Grötzingen von 1993 bis 2010, verstorben 2016, richtete der Förderkreis der Augustenburg Gemeinschaftsschule Grötzingen e.V. am Dienstag, den 28. März 2017 um 15.00 Uhr in der Mensa der Augustenburg Gemeinschaftsschule eine bewegende Gedenkfeier aus.

Zu diesem Anlass wurden künstlerische Schülerarbeiten, die extra unter der Leitung der Grötzingen Künstlerin Brigitte Nowatzke-Kraft entstanden sind, komponiert in einer Gedenktafel feierlich präsentiert und der Schule übergeben. Die durch den Förderkreis geladenen Gäste wurden im Anschluss zu einem kleinen Umtrunk willkommen geheißen.

Zum Gedenken an Frau Ellen Sick, langjährige Förderkreisvorsitzende der Grund- und Hauptschule Grötzingen. Bild mit freundlicher Genehmigung der Familie Sick. Gedenktafel: Idee und Organisation Frau Brigitte Nowatzke-Kraft, Linolschnitte Melanie Schrenk und Klasse 9 im Schuljahr 2016/17, Fotoarbeiten Franz Weingärtner, Bildbearbeitung Michael Finzenhagen, Koordination Sigrid Köster, Finanzierung durch den Förderkreis der Augustenburg Gemeinschaftsschule Grötzingen e.V. im Jahr 2017

Paris-Fahrt der Französischkinder in Klassenstufe 9

Die Schülerinnen und Schüler im Fach Französisch in Klassenstufe 9 waren vom Donnerstag, 26. Januar bis Sonntag, 29. Januar 2017 auf Paris-Fahrt. Unter Leitung von Herrn Roth und Frau Dr. Beier fuhren die Jugendlichen mit dem TGV nach Paris Gare de l’Est. Erstmals wurden die Übernachtungen über AirBnB in Privatunterkünften in Île St Louis Marais mit jeweils mehreren Schülern realisiert, was sich dank der bereits vertrauten und auslandserfahrenen Gruppe als Erfolg herausstellte.

Wir möchten Ihnen einige Eindrücke der Reise vermitteln und zwei kurze Anekdoten berichten.

Der einsame Amerikaner

Am ersten Tag im Grandhotel saßen wir im Obergeschoss in der VIP Lounge, spielten Karten und Schach. Und so begann es: Herr Roth startete eine Konservation mit einem Amerikaner der eine Stahlfabrik in New Jersey von seinem jüdischen Opa geerbt hatte –die Familie war während der NS-Diktatur in die USA emigriert- und somit kein schlechtes Geld verdiente. Irgendwann fing er auch an, mit uns zu reden, Themen waren seine Urlaubsziele und Politik. Man merkte ihm an, es tat gut zu reden. Er wollte echt nicht aufhören und so machte er ein Treffen mit Herr Roth aus, um mit ihm am Abend gegen 21 Uhr einen Whiskey zu trinken. Doch wir hatten unser Programm mit den Anderen und das Treffen fand nie statt, da wir am Abend noch alle gemeinsam nach Montmartre waren und dort in einem Restaurant fest saßen, weil ein paar dort zu Abend essen wollten. Es war allerdings ein Erlebnis, da es dort Livemusic gab und sogar ein kleines Mädchen auf dem Schoß ihres Vaters Klavier spielte und sang und so kamen wir erst sehr spät zurück ins Hotel, als die Bar schon geschlossen war und weit und breit nichts von dem Amerikaner zu sehen war.

Text: Kilian Gross, Lerngruppe 9/3

Der lustige Speck 

Am ersten Abend in Paris hat Herr Roth beschlossen, dass wir zusammen essen gehen sollten. Wir fanden ein kleines Restaurant, das nicht weit entfernt von unserer Wohnung lag. Herr Roth fragte dort nach, ob sie noch einen Tisch für 8  hätten. Als wir an unserem Tisch saßen, bestellte jeder. Tim bestellte einen Salat, wobei er nicht wusste, was drin war. Ein wenig später ging Tim aufs Klo und, während er weg war, kam die Bedienung zu uns und fragte nach, ob Tim wüsste, dass in dem Salat Hühnerinnereien sein. Alle fingen an zu lachen und meinten, dass wir Tim nicht sagen sollten, was drin sei. Als dann unsere Gerichte kamen, wunderte Tim sich, was für ein lustiger Speck in seinem Salat sei. Alle bekräftigten, dass sie nicht wüssten, was das sei. Aber er aß fröhlich weiter. Am Ende des Abends sagten wir Tim, was der „Lustige Speck“ war. Er fing an zu lachen und meinte, dass er nicht mehr in dieses Restaurant gehen wolle.

Text: Wedrik Hoffmann, Lerngruppe 9/3

Bildungspläne 2016 angekommen

Die Lehrkräfte der Augustenburg Gemeinschaftsschule Grötzingen erhielten diese Woche die druckfrische bzw. digitalfrische Endfassung der neuen Bildungspläne Baden-Württemberg 2016.

Erstmals auf USB-Sticks oder auf Papier können sich unsere Lehrkräfte nun in die, ab dem Schuljahr 2016/2017 in Jahrgangsstufe 1/2 und Jahrgangsstufe 5/6 verbindlichen Bildungspläne, Leitgedanken, Leitperspektiven und Lehrkräftebegleithefte einarbeiten.

Die Augustenburg Gemeinschaftsschule war bereits in verschiedenen einzelnen Bereichen und Fächern Ansprechpartner während der Testphase der neuen Bildungspläne.

So werden die Allgemeinbildenden Schulen in Baden-Württemberg zwölf Jahre nach dem letzten Bildungsplan aus dem Jahr 2004 mit den neuen Bildungsplänen 2016 auf aktuelle demografische und gesellschaftspolitische, fachliche und kompetenzorientierte sowie soziale Begebenheiten und Anforderungen hin orientiert unterrichten – damit unabhängig von sozialer Herkunft und Zuwanderungsgeschichte Bildungserfolg jedem Kind und Jugendlichen ermöglichen.

Weitere Informationen zu den neuen Bildungsplänen entnehmen Sie bitte den aktuellen Informationsseiten des Ministeriums für Kultus und Sport:

image_pdfimage_print